Gedenken, aufklären, anklagen: Kein Schlussstrich im NSU-Komplex


Filmvorführung & Podiumsdiskussion zum 20. Jahrestag des NSU-Anschlags auf das Sonnenschein
23.6. | 18:00 Uhr | Luise the Cultfactory, Scharrerstr. 15

Am 23. Juni 1999 explodierte im Sonnenschein, einer Kneipe in der Nürnberger Scheurlstraße, die erste Bombe des „Nationalsozialistischen Untergrunds“. Mehmet O., der 18-jährige Wirt, wurde schwer verletzt. Im Mittelpunkt der schon nach sechs Monaten ergebnislos eingestellten polizeilichen Ermittlungen standen das Opfer und sein Umfeld. Erst ganze 14 Jahre später enthüllte eine Aussage im NSU-Prozess die Täterschaft des NSU.

Zum 20. Jahrestag des Anschlags auf das Sonnenschein laden wir zu einer Filmvorführung mit anschließender Podiumsdiskussion ein. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der Kuaför aus der Keupstraße“ (D 2015 – 92 Min – Deutsch/Türkisch), der die Geschichte des rassistischen Nagelbombenattentats auf die Kölner Keupstraße erzählt. Im Anschluss diskutieren Mitat Özdemir, ehemaliger Vorsitzender der IG Keupstraße, Patrycja Kowalska, Sprecherin der Kampagne „Kein Schlussstrich“, und der Journalist Jonas Miller (u.a. Teil des investigativen Rechercheteams von BR und NN zum NSU) über Parallelen zwischen den Anschlägen in Köln und Nürnberg, strukturellen Rassismus sowie den Stand der Aufklärung im NSU-Komplex.

Gefördert durch die Rosa-Luxenmburg-Stiftung


0 Antworten auf „Gedenken, aufklären, anklagen: Kein Schlussstrich im NSU-Komplex“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

Du musst dich anmelden, um einen Kommentar zu schreiben.

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× sechs = sechs